Köln - Deutz :   Die "schäl Sick" entdeckt den Rhein

Die rechtsrheinische Seite von Köln hat sich in den letzten Jahrzenten vom Industriestandort zum Wohn und Büro Stadtteil entwickelt. Vor allem in "Deutz", der Kölner Altstadt direkt gegenüber gelegen besteht dringender Handlungsbedarf das Quartier näher ans Wasser zu holen und dem Altstadtufer ein würdiges Gegenüber zu schaffen.
Es wird vorgeschlagen die "Deutzer Freiheit" als direkte fußläufige Verbindung eines neuen Platzes am Stadthaus mit dem Rheinufer aufzuwerten. Auch von der Messe und dem neuen ICE Bahnhof Deutz aus sollen visuelle Leithilfen Besucher zum Ufer führen.

Die Rheinpromenade soll aufgewertet und nach Süden bis zum Deutzer Hafen hin verlängert werden. Auf der Deutzer Werft entsteht eine künstliche Dünen Landschaft mit einer dichten, zum Wasser offenen Wohnbebauung, dem "Strandgut".

Aber auch über den Rhein hinweg sind noch Verbesserungen möglich um den Fluss nicht mehr nur als trennendes Nass sondern als Stadtraum mit eigenem Charakter zu entwickeln. Neben einer Bootslinie die wichtige Punkte beider Ufer "reisverschluß" - förmig miteinander verbindet, können Events wie z.B. eine Rheinkirmes oder Open Air Konzerte auf dem Wasser den Rhein endlich wieder zum Mittelpunkt Kölns werden lassen.

in Zusammenarbeit mit Angela Silbermann   |   Broschüre als PDF   [2.9 mb]